„Cross-Over Befristung“ im Jobcenter unwirksam

Rechtsanwalt Mario Züll, Fachanwalt für Arbeitsrecht

Nach einer Entscheidung des LAG Köln (3 Sa 199/15) ist eine sogenannte Cross-Over-Befristung eines Mitarbeiters im Jobcenter, der zuvor bei der Bundesagentur für Arbeit befristet angestellt war, und sodann unmittelbar im Anschluss von dem betreffenden Kreis (kommunaler Träger des Jobcenters) beschäftigt wird, unwirksam. Das Arbeitsgericht Bonn (2 Ca 2240/14 EU) hatte zuvor in der ersten Instanz noch zugunsten der Kommune entschieden und sah die Befristung als wirksam an. In dem von Herrn Rechtsanwalt Züll erstinstanzlich als auch zweitinstanzlich vertretenen Verfahren hat nunmehr das Landesarbeitsgericht Köln unter dem angegebenen Aktenzeichen die Entscheidung des Arbeitsgerichtes Bonn aufgehoben und der Entfristungsklage der betreffenden Klägerin mit der Folge stattgegeben, dass diese nunmehr von der Kommune unbefristet weiterbeschäftigt werden muss.

Kommentare sind geschlossen.